Eröffnung der Abteilung “Ankommen” im RW21

Oberbürgermeisterin Frau Merk-Erbe

Am vergangenen Dienstag, den 27. Februar 2018 eröffnete Oberbürgermeisterin Frau Merk-Erbe gemeinsam mit dem Leiter des RW21 Herrn Weinreich die neue Abteilung “Ankommen” in der Bayreuther Stadtbibliothek.

Dank der Adalbert-Raps-Stiftung aus Kulmbach und der von der Landesarbeitsgemeinschaft für Freiwilligen-Agenturen (lagfa) zur Verfügung gestellten Fördermitteln “Sprache schafft Chancen” konnte das Projekt verwirklicht werden. Neben Wörterbüchern, multimedialen Materialien für Sprachkurse gibt es auch interaktive Möglichkeiten des Deutsch-Lernens (Spiele etc.). Ehrenamtliche Helfer, die gemeinsam mit geflüchteten Menschen die deutsche Sprache üben und intensivieren, haben hier die Möglichkeiten sich neue Ideen und Anregungen zu holen und auszuleihen – genauso wie interessierte Menschen mit Migrationshintergrund oder alle Anderen.

Wie Herr Weinreich (Leiter RW21) gut zusammenfasste: “Nur mit der Sprache kommt man wirklich in einem Land an – daher der Titel Ankommen”. Viele Ehrenamtliche in Stadt und Landkreis machen dies erst möglich. Mit der Förderung der lagfa konnten im Rahmen des Projektes “Leuchttürme Deutsch in Stadt und Landkreis Bayreuth” schon viel für die freiwilligen HelferInnen im Jahr 2017 organisiert werden. Eine gute Nachricht: In dieser Woche haben wir die Mitteilung bekommen, dass 2018 das Projekt ebenfalls weitergeführt werden kann.

Leiter des RW21 Herr Weinreich

Zweiter Netzwerktag für Ehrenamtliche im der Asyl- und Migrationsarbeit

Am Samstag, 24. Juni 2017 findet der zweite große Netzwerktag für Ehrenamtliche in der Asylarbeit aus Stadt und Landkreis Bayreuth statt. Hierzu laden die Ehrenamtskoordinatoren zusammen mit dem evangelischen Bildungswerk, Bunt statt Braun, dem Caritasverband und wir als Freiwilligen Zentrum Bayreuth herzlich ein.

Thematischer Schwerpunkt des Netzwerktages ist diesmal die aktuelle Studie „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Bayern“ des Instituts für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Werner Fröhlich von der LMU wird die Studie am Netzwerktag vorstellen und dabei den Fokus auf Asylsuchende legen.

Im Anschluss an die Vorstellung folgen zunächst Experteninterviews zur Bedeutung der Studienergebnisse für die haupt- und ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit. Im Anschluss haben die Besucher/innen Gelegenheit in mehreren Arbeitsgruppen thematisch zu arbeiten. Themen werden u. a. die „Argumentation gegen menschenfeindliche Parolen“ und die „aktuelle Abschiebepraxis“ sein. 

Zusätzlich zum Programm werden sich wieder viele Institutionen und Gruppen präsentieren, die in der Region Bayreuth in der Flüchtlingshilfe tätig sind. Für das leibliche Wohl und ein kleines Rahmenprogramm ist ebenfalls gesorgt.

Veranstaltungsort ist das Evangelische Gemeindehaus in der Richard-Wagner-Straße 24 in Bayreuth. Der Netzwerktag beginnt um 10 Uhr und wird gegen 14 Uhr enden.

Modulausbildung kommt gut an

Die Modulausbildung für Ehrenamtliche, die sich für Geflüchtete engagieren, kommt sehr gut an. Viele Interessierte und Ehrenamtliche haben die bisherigen drei Vorträge zum Thema Recht, Zugang zu Arbeit und Wohnraum und psychische Gesundheit besucht. Am 02. Juni ist der letzte Vortrag der Modulausbildung, diesmal zum Thema “Neu+Anders=Fremd” um 17:30 Uhr.

Wer Interesse hat, einfach im Freiwilligen Zentrum anmelden!

 

Modul 2: Im April ging es um die Zusammenhänge von Migration, Flucht und psychischer Gesundheit.

v.l.n.r.: Silvia Herrmann/ zuständig für das Projekt “Hand in Hand” für den Landkreis Bayreuth, José Marie Koussemou/ Referent und Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Ibukun Koussemou/ zuständig für das Projekt “Hand in Hand” für die Stadt Bayreuth, Thea Marie Koch/ Einrichtungsleitung Freiwilligen Zentrum Bayreuth

Modul 3: Lars Hillmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht der Universität Bayreuth, führte die interessierten Zuhörer durch verständlich in die rechtlichen Grundlagen für Geflüchtete ein.

Erstes Modul voller Erfolg

Der erste Vortrag unserer Modulausbildung für Ehrenamtliche, die sich für Geflüchtete engagieren, war ein voller Erfolg!

34 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen zu dem Vortrag im RW 21. Vielen Dank auch an die Referentinnen der Stadt Bayreuth, Bettina Wurzel, Marisa Kreusch und Martine Munder, und den Referentinenn der Integrationsberatung der Arbeitsagentur, Lisa Minet und Annabell Gottschalk.

Wir freuen uns schon auf den zweiten Vortrag am 7. April zum Thema “Migration – Flucht – psychische Gesundheit” im Landratsamt. Anmeldeschluss für diesen Vortrag ist Freitag, der 31.03.2017- also schnell noch anmelden!

Fortbildung für Ehrenamtliche

Pressemitteilung der Stadt Bayreuth vom 03.03.2017:

An vier Terminen geht es rund um das Thema „Asyl und Flucht“
Die Ehrenamtskoordinatoren Asyl in Stadt und Landkreis Bayreuth – Ibukun Koussemou und Silvia Herrmann – und das Freiwilligenzentrum Bayreuth bieten eine kostenfreie Modul-Fortbildung an für alle, die sich gerne für geflüchtete Menschen engagieren wollen beziehungsweise bereits ehrenamtlich tätig sind. An vier Terminen erhalten die Teilnehmer/innen Informationen, praxisnahe Tipps und Handwerkszeug rund um das Thema „Asyl und Flucht“.

Weitere Informationen und Link zum Programm und Anmeldeformular finden Sie hier.

Förderung für Projekte im Bereich Integration und Flüchtlingshilfe

Gemeinnützige Vereine und Initiativen leisten viel im Bereich Integration und Flüchtlingshilfe. Mit der 2. Auflage des Buches “Integration und Flüchtlingshilfe fördern lassen” gibt es jetzt eine Übersicht über die Stiftungen und Fonds, die Projekte in diesem Bereich finanziell unterstützen und so erst möglich werden lassen. Die Verfasserin des Buches ist Friederike Vorhof, Beraterin für Förder- und Drittmittel- für mehr Infos, einfach mal hier reinschauen.

Falls Sie sich ehrenamtlich im Bereich Integration und Flüchtlingshilfe engagieren möchtet, können Sie sich gerne an uns wenden. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach einem passenden Ehrenamt in Bayreuth!

Buddies für Geflüchtete

Unter dem Titel:

“Buddyprogramm: Bayreuther Studenten engagieren sich für Geflüchtete”

berichtet die Fränkische Zeitung in der Ausgabe vom 09.03.2016 über ein studentisches Mentoring-Programm an der Universität Bayreuth, bei dem sich Studenten mit Geflüchteten, die an der Uni studieren wollen und sich bereits in einem Sprachprogramm befinden, in diversen Freizeitaktivitäten  treffen und dabei Sprachkenntnisse vertiefen und Integration in das Campusleben erleichtern.

Ein ausführlicher Artikel zu diesem Thema wurde auch am
12.03.2016 im Nordbayerischen Kurier veröffentlicht.