FSSJ – 15. Zertifikatsvergabe im Rathaus Bayreuth

Am Donnerstag, den 18. Juli 2019 fand zum nunmehr 15. Mal die feierliche Zertifikatsübergabe im Rathaus Bayreuth statt.

Die Zertifikate wurden von der Oberbürgermeisterin der Stadt Bayreuth, Frau Brigitte Merk-Erbe,dem Landrat des Landkreises Bayreuth, Herrn Herrmann Hübner und dem Vorsitzenden des Kuratoriums des Freiwilligenzentrums Bayreuth, Herrn Markus Ruckdeschel übergeben.

     

Erneut war die Beteiligung der Jugendlichen außerordentlich hoch, wie Frau Oberbürgermeisterin Merk-Erbe in ihrer Eröffnungsrede hervorhob.

  • 295 Schülerinnen und Schüler aus 20 Schulen hatten sich für das FSSJ angemeldet
  • 218 Schülerinnen und Schüler konnten das Jahr erfolgreich beenden und erhielten dieses Jahr ein Zertifikat.
  • Dabei erbrachten die Jugendlichen insgesamt mehr als 13.000 ehrenamtliche Stunden in 106 sozialen Einrichtungen.

Dieses herausragende soziale Engagement verdient höchstes Lob und Anerkennung und wurde mit langanhaltendem Beifall quittiert.

Im Anschluss konnten sich die Teilnehmer/-innen bei einem kleinen Imbiss vor der Heimfahrt stärken und miteinander austauschen. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

 

17. Juli 2018 …. Und wieder geht ein Schuljahr zu Ende

Aus diesem Grunde haben sich nun bereits zum 14. Mal die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Freiwilligen Sozialen SchulJahres zur feierlichen Zertifikatsverleihung, dieses Jahr wieder im großen Sitzungssaal des Landratsamtes Bayreuth, eingefunden.

FSSJ 2017/18 Gruppenfoto

214 Schülerinnen und Schüler sowie die 19 beteiligten Schulen nahmen ihre Urkunden aus den Händen von Frau Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe, Herrn Landrat Herrmann Hübner und dem Vorsitzenden des Kuratoriums des FWZ Herrn Dr. Franz Sedlak entgegen.

In ihren Eröffnungsreden würdigten Herr Landrat Hübner und die Leiterin des Freiwilligenzentrums Bayreuth, Frau Theresa Mayer das große Engagement der Jugendlichen und der beteiligten Lehrkräfte für ihren uneigennützigen Beitrag zum Nutzen unserer bürgerlichen Gesellschaft.

Im Laufe des vergangenen Schuljahres haben die Jugendlichen dabei insgesamt 13.461 ehrenamtliche Stunden in 90 verschiedenen sozialen Einrichtungen im Landkreis Bayreuth, der Stadt Bayreuth und dem benachbarten Umland in ihrer Freizeit erbracht.
Ihnen allen gilt unser Respekt und unser Dank für diese großartige Leistung!

Weitere Links zum Thema: Eckdaten zum FSSJ 2017/18

Die “After Show Party”

Eröffnung der Abteilung “Ankommen” im RW21

Oberbürgermeisterin Frau Merk-Erbe

Am vergangenen Dienstag, den 27. Februar 2018 eröffnete Oberbürgermeisterin Frau Merk-Erbe gemeinsam mit dem Leiter des RW21 Herrn Weinreich die neue Abteilung “Ankommen” in der Bayreuther Stadtbibliothek.

Dank der Adalbert-Raps-Stiftung aus Kulmbach und der von der Landesarbeitsgemeinschaft für Freiwilligen-Agenturen (lagfa) zur Verfügung gestellten Fördermitteln “Sprache schafft Chancen” konnte das Projekt verwirklicht werden. Neben Wörterbüchern, multimedialen Materialien für Sprachkurse gibt es auch interaktive Möglichkeiten des Deutsch-Lernens (Spiele etc.). Ehrenamtliche Helfer, die gemeinsam mit geflüchteten Menschen die deutsche Sprache üben und intensivieren, haben hier die Möglichkeiten sich neue Ideen und Anregungen zu holen und auszuleihen – genauso wie interessierte Menschen mit Migrationshintergrund oder alle Anderen.

Wie Herr Weinreich (Leiter RW21) gut zusammenfasste: “Nur mit der Sprache kommt man wirklich in einem Land an – daher der Titel Ankommen”. Viele Ehrenamtliche in Stadt und Landkreis machen dies erst möglich. Mit der Förderung der lagfa konnten im Rahmen des Projektes “Leuchttürme Deutsch in Stadt und Landkreis Bayreuth” schon viel für die freiwilligen HelferInnen im Jahr 2017 organisiert werden. Eine gute Nachricht: In dieser Woche haben wir die Mitteilung bekommen, dass 2018 das Projekt ebenfalls weitergeführt werden kann.

Leiter des RW21 Herr Weinreich

Interview zum FSSJ

Am 26. Oktober fand im Freiwilligen Zentrum Bayreuth ein Interview durch Herrn Norbert Heimbeck (Nordbayerischer Kurier) mit Jasmin Schadeberg, einer Absolventin des Freiwilligen Sozialen Schuljahres und Mitarbeitern des FWZ statt. Dabei kamen viele wichtige und interessante Themen rund um das FSSJ zur Sprache.

Besonders Jasmin, die ihren Einsatz an 3 verschiedenen Einsatzorten erbracht hatte, lieferte dabei wichtige Beiträge, hat uns alle durch ihre offene und kompetente Art beeindruckt und sich als wertvolle Botschafterin für dieses Projekt erwiesen.

Der Artikel zum Interview erschien am 02. November 2017 unter der Schlagzeile

Schüler als Freunde und Helfer

im Regionalteil der Zeitung auf Seite 17. Dieser ist auch als E-Paper erhältlich.

Zertifikatsverleihung – FSSJ

Mit einer Feierstunde im Rathaus Bayreuth wurden am 04. Juli 2017 die diesjährigen Teilnehmenden am Freiwilligen Sozialen Schuljahr – Bayreuther Modell geehrt.

  

In ihrer Eröffnungsrede würdigte die Oberbürgermeisterin der Stadt Bayreuth das große soziale Engagement Schülerinnen und Schülern aus der Stadt und dem Landkreis Bayreuth sowie dem benachbarten Umland. Die Urkunden wurden überreicht von Frau OB Brigitte Merk-Erbe, Herrn Landrat Herrmann Hübner und dem Vorsitzenden des Kuratorium des FWZ Bayreuth, Herrn Dr. Franz Sedlak.

Im Schuljahr konnten wir eine Rekordbeteiligung verzeichnen.
Erstmals konnten im 13-jährigen Bestehen dieses Projektes mit 248 mehr als 200 Zertifikate ausgehändigt werden. Dabei erbrachten die Jugendlichen in ihrer Freizeit insgesamt 14.766 freiwillige Stunden in ehrenamtlichem Engagement in 130 verschiedenen Einsatzstellen. Herzlichen Glückwunsch dafür!

Begleitet wurde dieses Projekt von 18 beteiligten Schulen aus der Stadt und dem Umland. Wegen der immensen Bedeutung dieser Unterstützung erhielten alle  teilnehmenden Schulen dieses Jahr erstmals ebenfalls eine Anerkennungsurkunde für ihre Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in diesem Projekt.

Allen Beteiligten sei an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich gedankt für ihr außerordentliches Engagement und den unermüdlichen Einsatz für eine gute Sache!

Links zu weiteren Berichten:

Zweiter Netzwerktag für Ehrenamtliche im der Asyl- und Migrationsarbeit

Am Samstag, 24. Juni 2017 findet der zweite große Netzwerktag für Ehrenamtliche in der Asylarbeit aus Stadt und Landkreis Bayreuth statt. Hierzu laden die Ehrenamtskoordinatoren zusammen mit dem evangelischen Bildungswerk, Bunt statt Braun, dem Caritasverband und wir als Freiwilligen Zentrum Bayreuth herzlich ein.

Thematischer Schwerpunkt des Netzwerktages ist diesmal die aktuelle Studie „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Bayern“ des Instituts für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Werner Fröhlich von der LMU wird die Studie am Netzwerktag vorstellen und dabei den Fokus auf Asylsuchende legen.

Im Anschluss an die Vorstellung folgen zunächst Experteninterviews zur Bedeutung der Studienergebnisse für die haupt- und ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit. Im Anschluss haben die Besucher/innen Gelegenheit in mehreren Arbeitsgruppen thematisch zu arbeiten. Themen werden u. a. die „Argumentation gegen menschenfeindliche Parolen“ und die „aktuelle Abschiebepraxis“ sein. 

Zusätzlich zum Programm werden sich wieder viele Institutionen und Gruppen präsentieren, die in der Region Bayreuth in der Flüchtlingshilfe tätig sind. Für das leibliche Wohl und ein kleines Rahmenprogramm ist ebenfalls gesorgt.

Veranstaltungsort ist das Evangelische Gemeindehaus in der Richard-Wagner-Straße 24 in Bayreuth. Der Netzwerktag beginnt um 10 Uhr und wird gegen 14 Uhr enden.

Modulausbildung kommt gut an

Die Modulausbildung für Ehrenamtliche, die sich für Geflüchtete engagieren, kommt sehr gut an. Viele Interessierte und Ehrenamtliche haben die bisherigen drei Vorträge zum Thema Recht, Zugang zu Arbeit und Wohnraum und psychische Gesundheit besucht. Am 02. Juni ist der letzte Vortrag der Modulausbildung, diesmal zum Thema “Neu+Anders=Fremd” um 17:30 Uhr.

Wer Interesse hat, einfach im Freiwilligen Zentrum anmelden!

 

Modul 2: Im April ging es um die Zusammenhänge von Migration, Flucht und psychischer Gesundheit.

v.l.n.r.: Silvia Herrmann/ zuständig für das Projekt “Hand in Hand” für den Landkreis Bayreuth, José Marie Koussemou/ Referent und Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Ibukun Koussemou/ zuständig für das Projekt “Hand in Hand” für die Stadt Bayreuth, Thea Marie Koch/ Einrichtungsleitung Freiwilligen Zentrum Bayreuth

Modul 3: Lars Hillmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht der Universität Bayreuth, führte die interessierten Zuhörer durch verständlich in die rechtlichen Grundlagen für Geflüchtete ein.